Herbstzeit = Brauchtumszeit

Langsam aber sicher sind die Sommertage gezählt und der Herbst wird spür- und bemerkbar. Die Tage werden kürzer, die Luft etwas klarer und die Landschaft zeigt sich von ihrer buntesten Seite. Zugleich ist es auch die Zeit von traditionellen Brauchtumsveranstaltungen. Den Anfang machen hier zahlreiche Almabtriebe in der Naturparkregion Reutte.

Ursprung

Almen sind seit jeher ein fixer Bestandteil der heimischen Landwirtschaft und spielen eine besonders wichtige Rolle. Bereits in der Jungsteinzeit wurden die Almwiesen als Weideflächen genutzt. Insbesondere Kühe, Schafe, Pferde und Ziegen genießen den Almsommer in den Bergen. Alle wichtigen Zutaten wie frische Gräser, wilde Kräuter und klares Wasser findet man in bester Qualität auf den regionalen Almen. Ein positiver Effekt nicht nur für die Tiere, sondern auch für eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft in den Bergen. Den Ausklang des Almsommers bilden im Herbst die traditionellen Almabtriebe.

Tradition und Brauchtum

Nachdem die Tiere den Sommer von Mitte Juni bis Mitte September auf den Almen verbracht haben, werden diese wieder ins Tal hinunterbegleitet. Im Rahmen der Sommerweiden entwickelten sich über die Jahre Traditionen und Bräuche. Der Almabtrieb im Herbst ist dabei einer der großen Abschlüsse. Bevor die Tiere jedoch ins Tal absteigen, werden sie dafür vorbereitet. Sofern der Sommer für Mensch und Vieh unfallfrei verlaufen ist, besagt der Brauch, dass die Kühe kunstvoll und mit viel Liebe geschmückt werden, um dies zu feiern. Diese Tradition des Almabtriebs führt man mit Stolz bereits seit über 400 Jahren fort und gehört für die Landwirte zu einem der größten Feste im Jahr.

Schmuck

Bunte Bänder, mit Blumen verzierte Kopfschilder und schallende Glocken zieren die rückkehrenden Kühe. Dies gilt allerdings nur, sofern alle, sprich die gesamte Herde sowie die Familie der Landwirte nach der Saison heil zurück ins Tal kommen. Sollte es einen Verlust, im Falle eines Verschwindens bzw. eines Todesfalles geben, wird infolgedessen beim Almabtrieb der Tiere auf jeglichen Schmuck verzichtet bzw. dieser in Schwarz gehalten – im Zeichen der Trauer.

Almabtriebe in der Naturparkregion Reutte

Die Kühe und Schafe der Bauern der Naturparkregion genießen noch die letzten Tage des Almsommers in luftiger Höhenlage inmitten einer traumhaften Bergvegetation. Bald müssen sie sich davon verabschieden, um wieder nach Hause in den Stall zu ziehen. Falls Sie den Tieren auf den Almen noch einen Besuch abstatten möchten, haben Sie hierzu noch bis Anfang September die Möglichkeit. Ansonsten heißen wir die Tiere bei den regionalen Almabtrieben herzlich willkommen im Tal und freuen uns auf viel Tradition und Brauchtum im Herbst.

Almabtrieb in Höfen / 10. September 2021

Von der Höfener Alm werden die Tiere ab ca. 14:00 Uhr ins Tal getrieben. Die festlich geschmückten Kühe ziehen etwas später durch das Dorf, wo sie beim Fuxloch in Höfen empfangen werden. Für Speis und Trank sowie Tanz mit dem Trachtenverein Höfen ist gesorgt. Außerdem versprechen ab 16:00 Uhr „Sisi mit Freunde“ beste musikalische Unterhaltung am Fuxloch beim Schollenwiesenlift.

Schafschied in Höfen / 18. September 2021

Die Schafschied in Höfen ist das Finale unter den Almabtrieben und zugleich die Eröffnung des Bergherbstes in der Naturparkregion Reutte. Die Schafe werden beim feierlichen Einzug durchs Dorf begleitet und bei der Hahnenkammhalle ab 10:00 Uhr in Höfen willkommen geheißen.