Derzeit finden vielerorts Umzüge, Bälle und Partys statt, verkleidete Personen, egal ob traditionell oder modern, sind keine Seltenheit. Der Grund dafür: wir befinden uns mitten in der närrischen Zeit. Fasching, Fastnacht, Karneval sind weitere Begriffe dafür, die wohl jedem von uns bekannt sind. Doch was genau bedeuten die Worte und macht es einen Unterschied ob das eine oder das andere verwendet wird?

Beginnen wir mit dem Begriff Karneval. Es leitet sich wahrscheinlich von den lateinischen Begriffen „carne“ und „vale“ ab, was so viel bedeutet wie „Fleisch“ und „Auf Wiedersehen“, er bezeichnet also das Einläuten der Fastenzeit. Der Karneval war ursprünglich ein heidnisches Volksfest zum Vertreiben der bösen Wintergeister. Das Wort Fasching kann vom Wort „Fastenschank“ hergeleitet werden, was den letzten Ausschank von alkoholischen Getränken vor der Fastenzeit bezeichnet.
Fastnacht meint traditionell den letzten Abend vor Beginn der Fastenzeit.

Man erkennt also, dass die drei Begriffe Ähnliches ausdrücken wollen: das letzte Feiern vor der Fastenzeit.
In Tirol gibt es verschiedene Feierlichkeiten anlässlich des Faschings. Von traditionellen Umzügen wie dem Imster Schemenlaufen bis hin zu Faschingspartys in kreativen Kostümen ist wohl alles dabei. In der Naturparkregion Reutte ist zur Faschingszeit einiges los, mitverantwortlich dafür sind die Faschingsgilde Reutte, die Gungler in Höfen und die Zuderer in Weißenbach. Näheres zu diesen Vereinen sowie deren Veranstaltungen erfahrt ihr auf unserer Website.