An einem Samstagmorgen scheint mir auf der Terrasse die Sonne ins Gesicht. Spontan entscheide ich mich für einen Ausflug zu einem meiner Lieblingsplätze: der Costarieskapelle. Da es heute schön warm ist, packe ich auch meine Badesachen in meinen Rucksack. Am Nachmittag habe ich schon etwas vor, deshalb ist eine flotte E-Bike Tour genau das Richtige. Ja richtig gelesen – auch junge Leute fahren mit dem E-Bike. Es macht einfach Spaß und man kommt deutlich schneller voran, als zu Fuß oder mit dem Mountainbike.

E-Bike Tour

Das Garagentor geht auf und schon sitze ich auf meinem E-Mountainbike. Ich fahre von Wängle hinunter nach Lechaschau. Vorbei an der schönen Ottilienkapelle, die in den weiten Feldern von Lechaschau liegt, geht es vom Parkplatz Langtennenlift die kurvenreiche Strecke hinauf Richtung Frauensee. Zugegeben recht mühelos folge ich dem asphaltierten Weg hinauf durch den Wald und nach kurzer Zeit erblicke ich den See. Er ist klein und liegt schön ruhig, abseits vom Trubel im Tal. Der Schotterweg führt nun entlang des Seeufers und geht weiter hinauf Richtung Sulztal. Nach dem Schranken folgen zwei Weggabelungen. Bei beiden biege ich links ab. Langsam öffnet sich ein schöner Ausblick auf den Frauensee.

Ausblick Frauensee Talkessel

Nach ein paar Kehren habe ich das Ziel schon fast erreicht. Dem Schild „Costarieskapelle“ folge ich und biege links ab. Nun heißt es Absteigen. Die letzten Meter sind sehr steil und es ist ratsam das Rad zu schieben, wenn man nicht samt E Bike umkippen möchte. Keine Frage, es ist ziemlich anstrengend ein 20 Kilogramm schweres Rad zu schieben, aber es ist auch nur ein kurzes Stück. Belohnt werde ich nun mit einem wunderschönen Ausblick über den Talkessel von Reutte. Ein schon fast kitschiges Panorama umrahmt die kleine Costarieskapelle, die auf der rechten Seite des Plateaus steht. Ich setze mich auf die Holzbank vor der Kapelle, mache eine kurze Verschnaufpause und genieße den Ausblick und die Ruhe am Berg. Natürlich gehört auch ein Besuch in der Kapelle dazu, um ein „Danke“ nach oben zu schicken.

Waldkirchlein mit Geschichte

Die Costarieskapelle liegt auf ca. 1.157 Meter und besteht seit 1913. 2003 wurde sie komplett renoviert. 1856 stand bereits auf demselben Plateau die Ecce-Homo Kapelle. Das Waldkirchlein hat also schon eine sehr lange Geschichte. Den Bau und die Erhaltung haben wir einigen fleißigen Bewohnern von Lechaschau zu verdanken, die sich für das Kleinod einsetzten und die Kapelle immer wieder liebevoll renovieren und schmücken.

Costarieskapelle Innenaufnahme

Badespaß am Frauensee

Nun ist es aber Zeit für eine Abkühlung und ich schwinge mich wieder aufs E-Bike. Hinunter geht es aber nicht so rasant, denn die Kehren sind nicht zu unterschätzen. Am sagenumwobenen Frauensee angekommen, freue ich mich darauf ein bisschen am Ufer zu entspannen und hüpfe dann in den erfrischenden See. Im See gibt es wunderschöne Seerosen aber auch ein Sprungbrett und ein Floß sorgen für den ultimativen Badespaß.

Noch ein kleiner Tipp

Fast hätte ich die Zeit vergessen, ich muss mich wieder auf den Heimweg machen. Eines möchte ich euch aber nicht verheimlichen: In der Frauenseestube gibt es viele himmlische Süßspeisen. Besonders dem Apfelstrudel kann ich normalerweise nicht widerstehen.