Letzten Freitag, den 12. Oktober 2018, durften wir dabei sein, als in der Burgenwelt Ehrenberg das rekonstruierte Hornwerk und die Ausstellung Angriff und Verteidigung – Festungsensemble Ehrenberg eröffnet wurden. Zahlreiche Ehrengäste und interessierte Besucher fanden sich bei traumhaftem Wetter ein, um der feierlichen Eröffnung beizuwohnen. Ein weiterer Schritt in der beeindruckenden Sanierungsgeschichte Ehrenbergs ist damit vollendet. Von den Festrednern wurde vor allem das unermüdliche Engagement des Vereins rund um Geschäftsführer Armin Walch zur Erhaltung der Burgenwelt Ehrenberg betont.

Im Bild oben: v.l.: Alexander Oberlechner (Bundesdenkmalamt), Dietmar Koler (Obmann Burgenwelt Ehrenberg), Hermann Ruepp (Obmann Naturparkregion Reutte), Alois Oberer (Bgm. Marktgemeinde Reutte, Obmann Regionalentwicklung Außerfern), Armin Walch (GF Burgenwelt Ehrenberg), Elisabeth Pfurtscheller (Nationalratsabgeordnete) und Christian Strigl (Obmann WK Reutte) freuen sich über die Eröffnung des rekonstruierten Hornwerks und der Ausstellung Angriff und Verteidigung – Festungsensemble Ehrenberg.

In meinem Beitrag möchte ich euch gerne ein paar Hintergrundinformationen zu diesem großartigen Projekt vermitteln.

Was ist ein Hornwerk?

Ein Hornwerk diente als zusätzliche Befestigungsanlage zur Verteidigung und liegt außerhalb der eigentlichen Festung. Dahinter liegen sogenannte Kasematten (gemauerte Gewölbe), die einerseits als Schutz bei Beschuss, andererseits zur Platzierung von Kanonen zum Angriff nahender Feinde dienten. In der Burgenwelt Ehrenberg wurde das Hornwerk gebaut, um den Schlossanger vor Eindringlingen zu schützen und somit die strategische Verbindung von Ruine Ehrenberg und Festung Schlosskopf aufrecht zu erhalten.

Enthüllung des rekonstruierten Eingangsportals

Meilensteine des Projekts

Im Jahr 2016 wurde mit der Rekonstruktion des Hornwerks begonnen. Dabei wurden das Mauerwerk sowie die Kasematten wiederhergestellt. Im Zuge dieser Rekonstruktion wurden bei Grabungsarbeiten Originalteile des barocken Eingangsportals freigelegt – eine sensationelle Entdeckung. Dadurch konnte auch dieses rekonstruiert werden. Zum Schluss wurde in den rekonstruierten Räumlichkeiten die Ausstellung Angriff und Verteidigung – Festungsensemble Ehrenberg installiert.

Ausstellung Angriff und Verteidigung

In dieser Ausstellung wird die Wechselwirkung zwischen Angriffs- und Wehrtechnik im Zeitablauf dargestellt. Technische Fortschritte und deren Auswirkungen auf die Waffentechnik werden dabei durch Repliken der wichtigsten Waffen sowie den Einsatz moderner Medien veranschaulicht.

Besonderer Tipp: Ab Frühjahr 2019 ist es möglich, mit einem Schrägaufzug von der Ehrenberger Klause zum Hornwerk, der Ausstellung und der Fußgängerhängebrücke highline179 zu gelangen. Wir werden euch darüber auf dem Laufenden halten 🙂