Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen und euch meinen Lieblingsspaziergang vorstellen. Eine gemütliche Wanderung am Lech, die durch vier Orte der Naturparkregion Reutte führt und tolle Ausblicke auf den letzten Wilden bietet.

Letzte Woche war wunderschönes Frühlingswetter, sodass ich nach der Arbeit noch richtig Lust auf einen langen Spaziergang bekam. Perfekt für meine Lieblingsrunde. Auch wenn es gegen Abend etwas neblig wurde, entschloss ich mich, auf den Weg zu machen.

So startete ich meine Wanderung gegen 17:30 Uhr am Fußballplatz in Höfen und spazierte zum Lech. Schon sah ich die schöne Lechweg-Holzbank, wo sich Wanderer gemütlich ausruhen und stärken können. Herrlich dieser Anblick und das Rauschen des Lechs, wenn man auf der Bank rastet. Da ich aber gerade erst gestartet hatte, ging ich gleich weiter und ruhte mich nach der Wanderung dort aus.
Auf einem Pfad durch den ruhigen und idyllischen Wald öffneten sich viele Stellen, wo ich auf den Lech sah. Über eine kleine Steigung und eine Brücke gelangte ich nach Lechaschau.

Zuerst ging es auf einem asphaltierten Rad- und Wanderweg für mich weiter. Kurze Zeit später sah ich schon den Pfad durch den Wald direkt neben dem Lech, der zur Lechaschauer Kirche führt. Immer wieder sah ich dabei auf den letzten Wilden. Bei der Kirche befindet sich die Lechbrücke, die ich anschließend überquerte. Der Lech ist dort richtig breit und schön. Ich blieb eine kurze Weile stehen und genoss den herrlichen Ausblick.

Daraufhin spazierte ich weiter nach Reutte. Gleich nach der Lechbrücke bog ich nach rechts ab. Nun wanderte ich auf der anderen Seite des Lechs wieder retour. Ich gelangte kurze Zeit später nach Ehenbichl und war somit im vierten Ort angekommen. Ich spazierte weiter geradeaus, folgte der Beschilderung und kam schließlich am Fußballplatz Ehenbichl vorbei. Hier ging ich weiter geradeaus bis zum Lechsteg, der Ehenbichl mit Höfen verbindet. Beim Überqueren des Stegs öffnete sich wieder ein wunderschöner Ausblick auf den Lech. Ich genoss diesen für kurze Zeit und wanderte dann wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Während des Spaziergangs gab es immer wieder die Möglichkeit, sich auf Holzbänken auszuruhen. Ich setzte mich am Ende der Wanderung auf die Lechweg-Holzbank und genoss den Ausblick und das Rauschen des Lechs.

Der Spaziergang war wirklich sehr gemütlich.