Erfahre Gravel’ness pur

Stille deine Sucht nach Schotter mit einer geguideten Gravelbike–Tour!
Mit der neuen Ausgabe des Aktiv Card Programms gibt es in diesem Jahr auch eine neue Aktivität im Angebot zu erleben – nämlich die „Geguidete Gravelbike-Tour“ mit Christian Haas, auch bekannt unter dem Namen „Veloholic“.

Kostenlose „Geguidete Gravelbike-Tour“ mit der Aktiv Card

Unter dem Motto „Gravelness pur“ begleitet dich der zertifizierte Bikeguide durch die Naturparkregion Reutte und über deren Grenzen hinaus. Für das Biken im Gelände und auf Schotterwegen ist eine gute Fahrtechnik sowie Tourenkenntnis unerlässlich. Daher bietet sich nun auch mit der Aktiv Card die Möglichkeit mit einem Guide voll und ganz in ein unvergessliches Fahrerlebnis einzutauchen.

Der ortskundige sowie staatlich geprüfte MTB-, Rennrad- und Gravel-Guide zeigt den Teilnehmern die schönsten Täler und Gebirgszüge der Region abseits der Masse. Die Route wird individuell geplant und entsprechend auf Wünsche, Kondition und Können angepasst.

Wöchentliche Gravel-Ausfahrt

Jeden Freitag von Anfang Mai bis Ende Oktober heißt es auf die Plätze, fertig, Gravel-Los.
Wir durften bei der ersten Ausfahrt mit dem Gravelbike exklusiv mit dabei sein. Bevor wir allerdings in die Pedale treten durften, gab es einen ausführlichen Bike- und Ausrüstungscheck. Voraussetzung: das eigene Gravelbike mitbringen. Unser Guide Christian Haas erklärte uns dazu die einzelnen Bestandteile und Besonderheiten des Trendgefährts im Radsport. Längst hat sich das Gravelbike in der Szene etabliert und vereint die besten Komponenten eines Rennrads und dem allzeitbeliebten Mountainbike. Weiters dürfen neben einem fahrtauglichen Gravelbike ein Helm, eine Trinkflasche sowie sportliche, dem Wetter entsprechende Kleidung nicht fehlen.

Nach dem Bike-Check heißt es Ride-Check

Bevor es dann aber wirklich losgeht, gibt es eine Abfrage und Selbsteinschätzung zu Können und Kondition. Egal ob entlang des Lechs, durch den Klausenwald, Richtung Plansee oder vielleicht zu den Königsschlössern, unser Guide Christian stellt die ideale Tour auf Wunsch zusammen. Wir entschieden uns für eine 2-stündige Ausfahrt, wo ein Einkehrschwung nicht fehlen durfte. Ein Highlight auf dem Weg war definitiv die von Christian selbstgebaute „Veloholic Servicestation“ in Rieden – hier findet man alles für den Bikenotfall wie z.B. Schläuche, Flickzeug, etc. Atemberaubende Landschaften prägen das Regionsbild auf einem perfekt geschotterten Wegenetz durch die Naturparkregion. Vor allem auf dem Gravelbike macht es richtig Spaß so manche verborgenen Täler und Gebirgszüge zu entdecken.  Topografisch gesehen bietet sich die Naturparkregion bestens als Dreh- und Angelpunkt an, um die zahlreichen und spannenden Touren in die angrenzenden Partnerregionen im Außerfern zu starten.

Bei einem gemütlichen Einkehrschwung, wo wir Kraft für die Wadeln tanken, wollten wir dann doch wissen, welche Geschichte hinter „Veloholic“ steckt und wieso sich Christian selbst als „Veloholicer“ bezeichnet?

Seit ich denken kann bevorzuge ich die Bewegung mit dem Rad anstatt zu Fuß, denn für mich gibt es kein besseres Fortbewegungsmittel als das Fahrrad. Manche munkeln sogar, dass ich bevor ich überhaupt laufen konnte, Fahrrad gefahren bin ;-). Geboren und aufgewachsen bin ich am idyllischen Lech. Neben meiner beruflichen Ausbildung war ich mein halbes Leben lang im Rennsport aktiv – dies begann im Jungenalter auf dem MTB und endete 2019 beim Radteam Tirol als Straßenfahrer.

Der Sport hat mich durch und durch gefesselt und so durfte ich in den letzten 10 Jahren nicht nur regionale, sondern auch internationale Erfolge feiern. In den vergangenen Jahren habe ich mich zwar mehr aus den Wettkämpfen zurückgezogen, jedoch brennt die Leidenschaft rund ums Rad ungebrochen und so begann ich 2019 die Ausbildung zum staatlich geprüften MTB-und Radinstruktor, welche ich 2021 erfolgreich abgeschlossen habe.

Mittlerweile macht mir das Guiding sehr große Freude. Neben dem Guiding biete ich auch Technik-Training an. Hier stehen das sichere Bremsen, Kurven fahren, der Abstieg über den Lenker, Balance sowie die richtige Gewichtsverteilung im Fokus. Als Trainer erstelle ich Trainingspläne für junge, motivierte Talente. Es macht mir vor allem Spaß meine Erfahrungen aus dem Rennsport an die nächste Generation weiterzugeben und diese auf ihrer ganz persönlichen Entwicklungsreise zu begleiten.

Nachdem du bestimmt schon einige spannende Ecken der Welt gesehen hast, warum hat es dich ausgerechnet wieder in deine Heimatregion verschlagen? Was zeichnet diese in Sachen Gravelbiken deiner Meinung nach aus?

Wenn ich aus Sicht der Fahrradszene einen Blick auf die Region werfe, hat diese zweifellos mehr zu bieten als nur einen lohnenden Zwischenstopp auf der Durchreise über den Fernpass. Die Landschaft bietet sich perfekt für jedes Konditionslevel auf zwei Rädern an. Die Landschaft der Naturparkregion Reutte ist stark durch das Alpenvorland geprägt und bietet daher die perfekte Spielwiese für jene, die gerne Höhenmeter auf ihrem Tacho sammeln, aber auch gleichzeitig Fans von Geschwindigkeit und weiten Strecken sind. Für mich persönlich kommt hier, entlang einer atemberaubenden Kulisse geprägt von verschiedensten Gewässern, jeder Biker auf seine Kosten.

Was macht das Gravelbiken so besonders und was gibt es beim Trendsport zu beachten?

Für mich verkörpert das Gravelbike so ziemlich alles was am Fahrradfahren Spaß macht. Die sportliche Sitzposition in Anlehnung an das Rennrad verleiht eine gewisse Leichtigkeit, welche nichtsdestotrotz ein schnelles und bequemes Fahren wie mit dem MTB auf Forstwegen verspricht. Man ist einfach unabhängig und abseits der verkehrs- und lärmgeprägten Straße unterwegs. Obwohl das Gravelbike in Europa als relativ neu angesehen wird, ist das Gefährt in den USA bereits seit längerem in der Rennszene und fürs Bike-packing populär. Die vielen Forstwege der Region mit ausgezeichnetem Schotter bieten sich daher perfekt als Untergrund für einen größeren Radius mit hoher Geschwindigkeit auf dem Gravelbike an. Mich fasziniert insbesondere auch die spannende Entwicklung der Szene, da diese hier zu Lande noch in der Findungsphase ist. Irgendwie könnte man das Gravelbike schon fast als Bindeglied ansehen, welches die unterschiedlichen Biker konfliktfrei zusammenbringt.

Fazit

Wir heißen die „Geguidete Gravelbike-Tour“ mit Veloholic bzw. Christian Haas für spitze und können es nur weiterempfehlen es selbst auszuprobieren sich auf den Gravelbike-Sattel zu schwingen. Neben einer perfekten Routen- und Tourenauskunft erfährt man außerdem allerlei Interessantes über die Region sowie Flora und Fauna. Ein exklusives Bike-Erlebnis das definitiv Lust auf mehr Schotter macht. Vielen Dank für das tolle Erlebnis!

Veranstaltungstipp „3. Tiroler Lech Tour“

Das Radevent der besonderen Art von 28. – 29. Mai 2022 lädt bereits zum dritten mal in Folge zum offiziellen Start in die Radsaison der Naturparkregion Reutte. Bei der diesjährigen Tiroler Lech Tour hat man die Möglichkeit durch eine geführte Ausfahrt mit Christian Haas sowie weiteren regionalen Guides den Naturpark Tiroler Lech zu erkunden. Egal ob mit dem Retro, Mountainbike, E-Bike, Rennrad oder gemeinsam mit der ganzen Familie – hier kommt jeder auf seine Kosten! Mehr Informationen unter: www.tiroler-lech-tour.com

Gravel.tirol

Alle Informationen zum Gravel-Streckennetz im Außerfern findet ihr unter: www.gravel.tirol
Das Tourenangebot der Naturparkregion Reutte in Kooperation mit den drei Urlaubsregionen im Außerfern: Lechtal, Tannheimer Tal und der Tiroler Zugspitz Arena lässt Gravelbike-Herzen höherschlagen. Mit 18 Routen und über 1000 km Fahrvergnügen verspricht die wohl größte Gravel-Arena Tirols etwas für jeden Geschmack und jedes Konditionslevel.

Kontakt: Veloholic

Christian Haas
Au 11 | 6671 Rieden
Tel.:+43 699 100 544 25
E-Mail: christian@veloholic.com
Web: www.veloholic.at