Sie möchten unsere Marktgemeinde Reutte kennenlernen, sind ohne Auto angereist und haben nur ein bis zwei Stunden Zeit? – Ein Tipp von uns: Ein historischer Rundgang durch Reutte – vorbei an allen Sehenswürdigkeiten und heimischen Geschäften.

Ihren Rundgang können Sie direkt bei unserem im Untermarkt gelegenen Büro beginnen – wir begleiten Sie dabei in diesem Blog.

Hier entdecken wir schon einen gusseisernen, mit dekorativen Elementen geschmückten Brunnen, welcher aus dem Jahre 1907 stammt.

Nur ein paar Meter weiter geradeaus, entdecken wir schon das Hotel Gasthaus „Zum Mohren“.

Der Gasthof zählt zu den alteingesessenen Gasthäusern von Reutte, schon ab 1646 als Bräugasthof nachweisbar. Das ursprüngliche Gasthausschild befindet sich heute in unserem Heimatmuseum „Grünes Haus“.

Anschließend steht das sogenannte „Tauscher-Haus“, welches aus dem 18. Jahrhundert stammte. Wussten Sie, dass das Fresko unter dem Giebel des Hauses um 1780 zu datieren ist und dem bekannten Reuttener Barockmaler Johann Jakob Zeiller zugeschrieben wurde?

Schräg gegenüber befindet sich der neu angelegte „Zeiller-Platz“ – die Ruhezone des Untermarkts. Hier finden wir auch weitere historische Gebäude wie den „Unteren Salzstadel“ (Salzlager), das „Zeiller-Haus“ und das „Grabherr-Haus“.

Beim Weitergehen kommen Sie zum „Grünen Haus“. Das „Grüne Haus“ dürfte aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts stammen, wie jüngst entdeckte Renaissancemalereien im 2. Stock des Hauses belegen.

Weitere historische Geschichten und Entdeckungen können Sie direkt im Museum erleben

Auch beim Weitergehen durch den Untermarkt finden Sie noch interessante weitere Gebäude und Gasthäuser.

Schräg links gegenüber der Hauptverkehrsstraße sehen Sie eines der schönsten Häuser von Reutte – das „Dengel-Haus“. Unmittelbar vor dem „Dengel-Haus“ ist das Markt Gemeindeamt daneben die Bezirkshauptmannschaft Reutte und vis-a-vis steht das Bezirksgericht von Reutte.

 

Anschließend führt Sie der neugestaltete Kirchenplatz mit einem Brunnen und Bänken aus dem Jahre 1874 zum Franziskanerkloster mit der Pfarrkirche St. Anna. Sehenswert ist auf der anderen Seite der Straße besonders das „Lumper-Haus“. An das um 1500 erbaute Haus der landesfürstlichen Jäger erinnert heute nur noch das kleine Bild eines Armbrustschützen an der Nordfassade.

 

Sie spazieren durch den Obermarkt, kommen am ältesten historischen Brunnen aus dem Jahre 1820 vorbei, der vor dem Sparkassen-Gebäude steht und erreichen den Gasthof „Zum Schwarzen Adler“.

Nun sind Sie durch den gesamten Unter- und Obermarkt spaziert, wo Sie bereits schon historische Eindrücke gesammelt haben.

Eine ausführliche Variante des „Reuttener Spazierganges“ können Sie in unserer „Gäste Information“ nachlesen. Diese erhalten Sie kostenlos in unseren Tourismusbüros der Region.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Naturparkregion Reutte! 🙂