Ein Winter wie im Bilderbuch verabschiedet sich langsam und obwohl es erst März ist, hatte es am Wochenende schon 17 Grad. Also habe ich mein E-Bike ausgepackt und eine erste Frühlingstour gemacht. Erstmal bekommt mein Rad einen Frühlingscheck, das heißt, Reifen aufpumpen, Bremsen testen, Kette ölen. Warm eingepackt geht es nun auch schon los. Da in der Höhe noch Schnee liegt, bleibe ich heute im Tal und hoffe, dass ich keine Schneeketten brauche 😉 .

Reutte ist der perfekte Ausgangspunkt für Radtouren in jegliche Himmelsrichtungen. Ich fahre gerne auf heimische Almen oder zu einem unserer Seen, ins Lechtal oder ins Allgäu. Heute entscheide ich mich, in den Norden zu fahren und nehme euch gerne auf eine meiner Lieblingsrunden ins Allgäu mit.

Ich fahre von Lechaschau am Radweg am Lech entlang und entdecke schon einige Triebe auf den Bäumen am Wegrand. Auf den Bergspitzen liegt noch ein bisschen Schnee und die Luft ist auch schön frisch. Weiter geht meine Tour nach Hinterbichl, am St. Manger Sessele vorbei bis nach Pflach, über den Kniepass nach Pinswang. Das Gras sprießt schon grün und auch einige Blumen sieht man schon am Wegrand. Es sind auch schon einige Radler unterwegs, die die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen. Beim Gutshof zum Schluxen vorbei fahre ich den Fürstenweg hinauf. Am Schwangauer Gitter fahre ich über die Grenze nach Deutschland und folge dem Weg bis zum Alpsee. Im Sommer kann man hier auch schwimmen. Ich kann König Ludwig gut verstehen, dass er hier das Schloss Neuschwanstein gebaut hat, denn es ist wirklich ein wunderschöner Platz. Nun fahre ich weiter durch Schwangau, Richtung Füssen und nach Bad Faulenbach. Vom Kneippkurort geht es nun aufwärts weiter bis zum Alatsee. Der Alatsee ist im Sommer einer der wärmsten Badeseen in der Region, wo auch ich gerne schwimmen gehe. Der Alatsee gehört eigentlich zu Deutschland, das sehen die Tiroler aber nicht so eng, da der See direkt an der Grenze liegt und von Vils in nur 10 Minuten zu Fuß erreichbar ist. Von Vils, eine der kleinsten Städte Österreichs, fahre ich nun durch das schöne Ranzental nach Musau, Oberletzten, Hinterbichl und wieder am Lech entlang zurück zur Kirche in Lechaschau. Auf der 38 Kilometer langen Strecke gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Einkehren und in der Sonne Rast zu machen.

Zu Hause angekommen, stelle ich mein Fahrrad wieder in den Keller, denn Mitte der Woche soll es 15 cm schneien. Das heißt, auf die nächste Radtour muss ich wohl noch ein bisschen warten. Aber der nächste Frühlingstag und der Sommer sind ja nicht mehr weit 🙂 . Ich hatte heute Glück und musste kein Schneefeld überqueren, im Frühling kann es aber an schattigen Plätzen vorkommen, dass noch Schnee liegt.

Wer nun meine Tour nachfahren will, kann sich in unserer interaktiven Karte die Route anschauen oder den GPX-Track herunterladen. In der interaktiven Karte findet ihr viele weitere Radtouren in der Region. Wer lieber eine Broschüre haben möchte, kann sich in unseren Tourismusbüros den Sommer Tourenguide holen.