Kässpatzen sind ein typisches Tiroler Gericht. Allerdings hat jeder seine eigene Rezeptvariation, die meistens in der Familie weitergegeben wird. Für mich gibt’s die besten Kässpatzen natürlich bei meiner Mama und deshalb verwende ich auch ihr Rezept.

Für den Teig griffiges Mehl mit Milch und einer Prise Salz anrühren. Der Teig sollte eine ziemlich klebrige Konsistenz haben und nicht vom Kochlöffel rinnen. Ich stelle nun einen großen Topf mit gesalzenem Wasser auf und stelle den Teig auf die Seite. Am wichtigsten bei Kässpatzen ist natürlich der Käse. Ich verwende drei verschiedene regionale Käsesorten. In der Küchenmaschine zerkleinere ich alle drei Sorten gemeinsam. Wer ganz fleißig sein will, kann den Käse auch von Hand reiben. Auch die Röstzwiebel die auf die Kässpatzen kommen sind am besten, wenn man sie selber macht. Die Zwiebelringe bestäube ich mit Mehl und brate sie in heißem Fett in der Pfanne an. Auf einer Küchenrolle gebettet kommen sie in den Backofen bei 80 Grad. Nun reibe ich mit einem Spätzlehobel den Teig langsam in das leicht siedende Wasser. Zwischendurch die Spatzen im Wasser umrühren, damit sie nicht zusammenkleben. Die Spatzen einmal aufkochen und ca. 5 Minuten im Wasser lassen. Nun die Spätzle abseihen und wieder zurück in den Topf geben. Sofort kommt der Käse dazu und alles wird ordentlich durchgemischt, bis der Käse Fäden zieht. Die Spätzle richte ich gleich auf einem Teller an, die Röstzwiebel und bisschen Schnittlauch kommen oben drauf.
Dazu passt super grüner Salat.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Hier findet ihr das Rezept als PDF zum Download!