An einem traumhaft herrlichen Maitag stand wieder einmal eine Wanderung an. Man muss solch schöne Tage einfach ausnutzen und raus in die Natur.

Dieses Mal machten wir uns auf den Weg zur Musauer Alm.
Mit im Gepäck waren zwei kalte Schnauzen, Balu und Filou, unsere zwei Yorkshireterrier, die seit 2 Jahren unsere kleine Familie komplett machen.
Und so machten wir vier uns auf, um den wundervollen Tag zu genießen.

Den Rucksack gepackt und mit ausreichend Wasser bestückt (natürlich mit separaten Wasserspender für die zwei Wautschis) kann es auch schon losgehen. Mit dem Auto fuhren wir von Vils nach Musau. Geparkt wurde direkt bei der Bärenfalle. Wanderschuhe an, Leinen raus und los ging es. Auf dem breiten Forstweg machten wir uns auf Richtung Raintal. Über Kehren durch dichten Bergwald leitete uns der Weg zügig hinauf. Nach etwa 30 Minuten wird der Weg gemütlicher und wir kamen zum Sababach, der uns bis zur Musauer Alm begleiten wird.

Vorbei an einem wunderschönen ins Bachbett ragenden Baum, kurz nochmal den Sababach überquert, ging es auch schon weiter. Das Panorama auf die umliegenden Bergwelten, die herrlich warme Sonne und der strahlend blaue Himmel versorgten uns nur so mit Glückshormonen. Es ging angenehm bergauf, ohne uns allzu viel Kondition abzuverlangen. Immer wieder entdeckten die Hunde kleine Wasserstellen, wo sie ihren Durst löschen und sich abkühlen konnten. Nach kurzer Zeit ebnete sich wieder der Weg und wir konnten bereits einen ersten Blick auf die Musauer Alm erhaschen. Die Hunde waren wie immer im absoluten Paradies. Und schon hatten wir einen tollen Blick auf die umliegende Berglandschaft. Darunter auch auf die Große Schlicke den Hausberg der Musauer Alm, dieser fasziniert mich immer wieder aufs Neue und ich habe mir fest vorgenommen diesen eventuell diesen Sommer noch zu erwandern.

Auf der Alm herrschte reges Treiben: viele Wanderer & Biker waren schon früher losgegangen, jedoch sind genug Plätze auf der Alm vorhanden und so konnten wir gemütlich Rast auf der sonnigen Terrasse machen. Auch Balu und Filou fühlten sich pudelwohl und bekamen gleich mal ein bisschen kühles Nass vor die Schnauze gestellt. Natürlich muss man sich nach so einer Wanderung belohnen 🙂 und da wir gerade passend zur Mittagszeit auf der Alm eingetroffen sind, warfen wir einen Blick in die Speisekarte. Diese gibt so einiges her und so fiel unsere Entscheidung auf Tiroler Kässpatzen und Kaspressknödel. Diese wurden uns auch rasch serviert und das Essen war richtig lecker. Man merkt, dass hier sehr viel Wert auf regionale Produkte und frische Zubereitung gelegt wird.

Da das Wetter einfach zu traumhaft war, um bereits wieder zurück zu wandern, beschlossen wir, noch etwas die umliegende Umgebung zu erkunden. Hinter der Musauer Alm an einem kleinen Bach durften unsere zwei Jungs nun auch endlich von der Leine, um ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Schnüffeln, nachzugehen. Filou, wie immer ganz auf wichtig, lief vorne weg, um schon einmal die Wiese zu erkunden. Die beiden nutzen sofort die Gelegenheit, um ihre Pfoten im glasklaren und doch sehr frischen Wasser des Gebirgsbaches abzukühlen.

Die zwei durften den Freilauf noch etwas genießen bis wir uns dann auf den Heimweg machten. Wieder unten angelangt war ich noch immer begeistert von der zauberhaften Naturlandschaft, dem Almgebiet und der farbenprächtigen Kulisse, die unsere Begleiter an diesem Tag waren. Was für ein Traumtag!

FAZIT: Eine tolle Wanderung, die sich mit Hunden bestens eignet. Auch mit Kindern ist diese Wanderung kein Problem. Man ist in ca. 1,5 Stunden bei der Musauer Alm und kann dann mit mehreren Varianten seine Wanderung beliebig weit ausdehnen. Alles in allem eine perfekte Wanderung für klein bis groß, ob auf zwei oder vier Beinen 🙂