Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber an beiden dieser Tage fasst man gute Vorsätze, welche dann auch wieder relativ schnell verworfen werden. An Silvester nehme ich mir vor, was ich nicht alles im neuen Jahr besser, schöner… machen möchte und am Aschermittwoch nehme ich mir für die 6-wöchige Fastenzeit vor, auf dies und jenes zu verzichten.

Was hat es eigentlich mit dem Aschermittwoch auf sich?

Der Aschermittwoch ist der Tag nach dem Faschingsdienstag, an dem allen Ortes sehr ausgelassen gefeiert wird. Der Name kommt aus dem Lateinischen und heißt eigentlich nur „der vierte Tag“, auch Tag der Asche genannt, weil es Brauch ist die Palmzweige des Vorjahrs zu verbrennen um dann den Empfang des Aschenkreuzes zu feiern welchem heilwirksame Zeichen zugesprochen werden. Die Fastenzeit erinnert an die 40 Tage, die Jesus fastend und betend in der Wüste verbrachte. Im Mittelalter waren die Fastenbräuche streng: man durfte nur drei Bissen Brot und drei Schluck Bier oder Wasser zu sich nehmen. 1486 erlaubte der Papst auch Milchprodukte in der Fastenzeit.

Aschermittwoch do’s und dont’s

Traditionell sollen alle Christen ab dem Aschermittwoch 40 Tage lang weder Alkohol noch Fleisch konsumieren. Eine erlaubte Alternative ist Fisch, da er nicht blutet, so die Überlieferungen. Generell geht es darum, dass wir mit den Fastenspeisen unseren Körper nach dem oft übermäßigen Genuss im Fasching entschlacken. In vielen Restaurants und Hotels gibt es am Aschermittwoch ein großes Fisch- und Meeresfrüchtebuffet.

Jugenderinnerungen an diesen Tag

In meiner Koch-Lehrzeit in einem großen Hotel, haben wir Lehrlinge um einen Platz am Buffet gekämpft. Aber nicht mit Fäusten oder illegalen Mitteln, -nein, wir haben uns einem Wettstreit mit Butterfiguren verschrieben und nur die besten 3 Figuren hatten die Chance, am großen Aschermittwochsbuffet ausgestellt zu werden. Für uns Lehrlinge bedeutete es außerdem, dass wir rund um unsere Butterfigur auch hinter dem Buffet, den Gästen die sehr liebevoll dekorierten und gestalteten Platten und Fischkreationen erklären und reichen durften. Es waren wahre Meisterwerke und das Buffet und auch unsere Eis- bzw. Butterfiguren fanden Ihre Bewunderer.
In diesem Jahr habe ich mir natürlich auch wieder etwas für die Fastenzeit vorgenommen. Und wie schaut es bei Euch so aus?

Links:

http://www.brauchtumsseiten.de/a-z/a/aschermittwoch/home.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Aschermittwoch