Die perfekte Kombination um abseits von den Skipisten die verschneite Natur genießen zu können.

Stiefel, warme Kleidung, Mütze und Handschuhe sind die Ausrüstung welche man für eine Winterwanderung braucht um den Spaß im Schnee so richtig genießen zu können. Die Kinder freuten sich schon richtig auf die erste Winterwanderung im neuen Jahr, welche uns zur Burgenwelt Ehrenberg führte.

An einem schönen Wintertag fuhren wir mit dem Auto zum Parkplatz der Klause. Wir waren von der schönen Winterlandschaft und den mittelalterlichen Gebäuden sofort beeindruckt und freuten uns umso mehr die Burg Ehrenberg im Winterschlaf zu besuchen. Schnell holten wir uns im Besucherzentrum alle nötigen Utensilien ab, welche uns bei der Wanderung begleiten sollen. Dazu gehören schließlich neben den Winteraktivitäten das Lösen der spannenden Schatzsuche das Überqueren der highline179 und die anschließende Fahrt mit dem Ehrenberg Liner ins Tal.

Der schneebedeckte Forstweg führte uns hoch zur Burg Ehrenberg, welche wir mühelos erreichten. Durch den Zauber der Winterlandschaft war die Wanderung schon ein Highlight, denn die Schneekristalle funkelten in der Sonne und verzauberten den Klausenwald.

Meine Kinder genossen die Wanderung in vollen Zügen und schon nach kurzer Zeit hatten wir das Hornwerk erreicht, von wo aus wir unsere Schatzsuche beginnen konnten. Zahlreiche Stationen, wie das Sagenverlies, das Familientheater, die Ausstellung im Hornwerk und auch der Spielplatz werden mit lustigen Fragen rund um Ritter Rüdiger und auch mittelalterlicher Geschichte den Kindern nähergebracht.

Du fragst dich „Wer ist Ritter Rüdiger?“ Der gute Geist von Ehrenberg mit seinem Babydrachen Juhui, Hatschi und Haoppala. Ein ritterlicher Tollpatsch der Groß und Klein zum Lachen bringt.
Nachdem die Kinder die Schatzkarte gelöst und sich am Spielplatz ausgetobt hatten gingen wir zum nächsten Highlight unserer Wanderung – die highline179. Im Sommer haben wir die Brücke ja schon öfters besucht, aber im Winter war es dann doch wieder eine neue Erfahrung und der Anblick der schneebedeckten Landschaft sowie des tiefblauen Himmels war einfach atemberaubend.

Am Fotopoint angekommen legten wir eine kurze Verschnaufpause ein, um dann den gleichen Weg wieder zurück zu legen. Zurück ins Tal wollten wir mit dem Ehrenberg Liner fahren, um noch schneller zu unserer heißen Schokolade zu kommen.

Die Kinder freuten sich schon während der Fahrt auf einen Kuchen oder Kaiserschmarrn, welchen sie sich dann auch verdient hatten. Im Salzstadl angekommen wurden alle Wünsche schnell bestellt und die kalten Finger und Nasen gewärmt. Mit vollem Bauch und roten Backen waren sich meine zwei Mädels einig, dass es sicherlich nicht die letzte Winterwanderung war, welche wir gemacht hatten.