Schon lange haben Regina und ich uns vorgenommen, eine gemeinsame Winterwanderung zur Ehenbichler Alm zu unternehmen. Vergangenes Wochenende wurde traumhaftes Wetter vorhergesagt und so beschlossen wir, uns am Freitagvormittag auf den Weg zu machen.

Der Talkessel von Reutte war von einer dichten Nebeldecke umhüllt, doch je näher wir an unser Ziel – den Wanderparkplatz der Ehenbichler Alm in Rinnen – gelangten, umso öfter blinzelte die Sonne durch. Pünktlich zum Start unserer Wanderung begann sich der Nebel zu lichten und ein traumhafter Blick auf das imposante Bergpanorama eröffnete sich. Je höher wir kamen, umso malerischer gestaltete sich die Kulisse: glitzernde Schneekristalle auf verschneiten Wiesen, schneebedeckte Nadelbäume, letzte Nebelreste, die die massiven Berggipfel umspielen – einfach wunderschön!

Nach einiger Zeit und einem etwas steileren Anstieg gelangten wir auf eine Lichtung mit einigen Holzhüttchen – perfekt, um eine kurze Pause zu machen, das Panorama zu genießen und sich die wärmenden Sonnenstrahlen auf die Haut scheinen zu lassen. Bald darauf ging es schon weiter, wir wollten ja schließlich zu Mittag auf der Hütte sein und uns mit kulinarischen Schmankerln verwöhnen lassen 🙂

Nach ca. 2 Stunden erreichten wir die Ehenbichler Alm und wurden auch schon herzlich von den Hüttenwirten Marion und Thomas begrüßt. Die Tagesempfehlungen sind Knödel-Tris mit Salat und Hirschgulasch mit Rotkraut und Serviettenknödel, außerdem gibt es natürlich sämtliche Gerichte aus der Speisekarte – selbstverständlich alles hausgemacht. Wir entschieden uns dazu, die Tagesempfehlungen zu probieren – definitiv eine gute Wahl, beide Gerichte waren wirklich lecker 🙂

Zum Abschluss unseres schönen Ausflugs gönnten wir uns noch einen hausgemachten Kaiserschmarren und ein Haferl Kaffee auf der sonnigen Terrasse der Ehenbichler Alm bevor wir, etwas müde aber rundum glücklich, den Rückweg ins Tal antraten.