„Kochen erfordert eine gewisse Konzentration, eine gewisse Liebe & eine zärtliche Aufmerksamkeit.“

Schon als wir kleine Kinder waren, war die kalte Jahreszeit für mich und meinen Bruder ein Highlight.
Der Duft von Ziachkiachla lag in der Luft und ließ unsere Herzen höher schlagen.
Heute durfte ich meiner Mama beim Kochen behilflich sein – es gab unsere „Ziachkiachla“ wie damals.

Für den Teig:
  • 1 kg glattes Mehl
  • 1 Teelöffel Salz
  • ca. 1/2 Liter Milch
  • ca. 40g Butter
  • 1 Würfel Germ
  • 4 Eier
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Liter Sonnenblumenöl
Für die Garnitur:
  • Sauerkraut (1 Zwiebel und 2 Knoblauchzehen)
  • Preiselbeeren
  • Staubzucker

Mehl, Salz, Germ und Zucker in eine Schüssel geben.
Den Germ mit ein wenig Milch aufgießen und den Teig für ca. 10 Minuten an einen warmen Ort stellen.
In der Zwischenzeit wird die Milch mit der Butter verschmolzen. Achtet darauf, dass die Milch nicht zu warm wird.
Die Eier in eine andere Schüssel geben und gut verquirlen.
Den Teig mit der Milch-Butter-Mischung in die Mehlschüssel geben und mit den Eiern vermengen.
Anschließend wird der Teig ca. 8 – 10 Minuten von Hand vermischt. Alternativ könnt ihr auch einen elektrischen Mixer mit Teighaken verwenden.
Nun muss der Teig 1 Stunde lang an einem warmen Platz in der Küche ruhen.

Währenddessen könnt ihr das Sauerkraut kochen. Anschließend 1 Zwiebel und 2 Zehen Knoblauch würfeln
und in einem Topf anschwitzen lassen.
Nach ca. 20 Minuten das Kraut mit der Zwiebel und dem Knoblauch auf niedriger Stufe warmhalten.

Nach gut einer Stunde sollte euer Teig schön aufgegangen sein und wir können mit den nächsten Schritten loslegen.
Mehl auf eine Arbeitsfläche geben und den Teig in zitronengroße Stücke schneiden.
Die Ecken abschlagen bzw. abstreifen, sodass ein runder Ball entsteht – Wichtig! Den Teig nicht zu fest verformen bzw. verkneten!
Anschließend werden die Stücke abgedeckt und noch einmal für ca. 10 Minuten an einen warmen Ort gestellt.

In der Zwischenzeit könnt ihr ca. 1 Liter Sonnenblumenöl in einer größeren Pfanne erhitzen.
Das Öl sollte ca. 160°C – 180°C Temperatur haben. Falls Ihr euch unsicher seid, ob das Öl die richtige Hitze erreicht hat,
könnt Ihr ein Thermometer verwenden oder euren Kochlöffel in das erhitzte Öl stellen.
Bilden sich am Stiel leichte Blasen, ist die Temperatur erreicht.

Nun werden die „Ziachkiachla“ geformt. Die „Kiachla“ mit den Händen leicht auseinanderziehen und dabei aufpassen, dass kein Loch in der Mitte entsteht.
Der Rand sollte dabei nicht verzogen werden, sondern in Ruhe gelassen werden.
Die „Ziachkiachla“ im Öl ausbacken und in einer mit Küchenpapier ausgelegten Form abtropfen lassen.

Ihr könnt eure „Ziachkiachla“ mit Sauerkraut, Staubzucker oder Preiselbeeren anrichten.

Hier könnt ihr unser Rezept downloaden und nachkochen! 🙂
Wir wünschen euch viel Spaß und gutes Gelingen!