Seit November 2017 hat die Vilser Alm neue Pächter, Gabi Major und Sepp Mayer sind die neuen Wirtsleute. Jeden Freitag vom 4. Mai bis September gibt es von 08.30 bis 11.00 Uhr das „Almfrühstück“. Ich wandere mit meiner Mutter zur Alm (die Wanderung habe ich schon einmal beschrieben), wir sind sehr neugierig wie das erste Frühstück unter neuer Führung sein wird. Das Wetter (das Frühstück findet bei jeder Witterung statt) ist heute nicht gerade einladend, aber uns erwartet ja eine Stube mit gut geheiztem Kachelofen, dort ist es immer besonders heimelig.

Die Qual der Wahl

Vor der Hütte ist ein riesiges Frühstücksbuffet aufgebaut. Wir werden sehr freundlich empfangen und bekommen nach dem Bezahlen eine Stempelung auf die Hände. So, jetzt können wir guten Gewissens zugreifen. Brote von der Bäckerei Holzmayr und Bader-Vils, Strudel von der Bäckerei Knittel, selbstgemachte Bärlauch-, Eier-, Kartoffel-Sauerrahm- und Kürbiskernaufstriche, einfach lecker. Gleich daneben finden wir hausgemachte Marmeladen und flüssigen und gerührten Honig von Burghard Gschwend aus Vils. Als meine Mutter zu unserem Tisch geht, kommt gleich Sepp mit einer Kanne Kaffee und heißer Milch zu ihr und stellt sie vor ihr ab, damit sie nicht so oft aufstehen muss. Ich glaube er hat uns angesehen, dass wir richtige „Kaffeetanten“ sind.

Regionale Produkte

Wir sind überrascht, wo die Sachen überall herkommen. Zum Beispiel das Schafsnaturjoghurt von Fam. Werner u. Michaela Wex aus Lechaschau. Ich war da sehr voreingenommen und hätte es von mir aus nicht probiert, wenn nicht Gabi, die Wirtin, mich überredet hätte, einen kleinen Löffel zu kosten. Ich war sehr überrascht, dass es keinen Beigeschmack nach Schaf hat, sondern wie ein ganz sahniges Naturjoghurt schmeckt, das gieße ich gerne über meine Schüssel mit frischen Erd- und Heidelbeeren. Natürlich gibt es auch andere Joghurtsorten und sogar Buttermilch.

Würstel auf Heu

Ja, auch das gibt es auf der Vilser Alm. Die kleinen Würste vom Biohof der Familie Bartl aus Elbigenalp liegen vor dem Verzehr auf Heu und nehmen ganz leicht dieses Aroma an. Auch eine klassische Eierspeise oder Bauernomelette kann man sich ausschöpfen. Eine Wurstplatte und Käseplatte (Käserei Sojer Steeg) macht die Auswahl nicht leichter. Von gesunden Müslisorten, zu den köstlichen Säften, wir kosten fast alles. Besonders hat es mir der Rhabarbersaft angetan, von dem habe ich vorher noch nie gehört. Sobald die Kühe auf der Alm sind, gibt es eigene Milchprodukte – da die Vilser Alm auch eine Sennalpe ist.

Außergewöhnliches

Eine laktose- und glutenfreie „Abteilung“ hätte ich nicht erwartet, wird aber sicher in der heutigen Zeit von jenen Personen, die unter einer Unverträglichkeit leiden, wertgeschätzt.
In einem Schnapsglas sehen wir eine „grüne“ Flüssigkeit und lassen uns vom Koch Jean Claude persönlich aufklären, wie er diesen Smoothie kreiert hat. Er mixte dazu das Fleisch einer Salatgurke mit Salz, Pfeffer, Tabasco und mischte Lechwegzopf-Croutons hinein. Das Getränk hat einen sehr interessanten Geschmack, ich kann ihn nicht beschreiben, bitte kostet ihn einfach selbst.

Zusammenfassung

Meine Mutter und ich dürfen euch berichten, dass dieses Almfrühstücksbuffet mit so vielen selbstgemachten und regionalen Leckereien ausgestattet ist, wie man es selten vorfindet. Dazu sehr freundliches Personal, da wird so ein Vormittag zu einem wunderschönen Erlebnis. Wir trinken vor dem Heimweg noch ein Gläschen Prosecco und freuen uns schon, bald wieder auf die Alm zu kommen!