St. Josef zählt zu den Hochfesten der katholischen Kirche und wird am 19. März begangen. Josef ist einer der meist verehrten Heiligen. Der Josefstag ist in Spanien, Kolumbien, Liechtenstein und Costa Rica gesetzlicher Feiertag. In Bayern und Österreich wurde der gesetzliche Feiertag im Jahre 1968 aufgehoben. Seit 11. Jänner 1772 ist der Hl. Josef der Landespatron von Tirol (auch von den Ländern Steiermark, Kärnten und Vorarlberg). In diesen Bundesländern ist der 19. März immer noch schulfrei. Bis vor zirka 20 Jahren hatten sogar noch Ämter und Behörden an diesem Tag geschlossen.

Das Datum wird in Tirol als beliebter „Namenstag“ gefeiert, allen „Josef´s“ und  „Josefinen“, wird herzlich gratuliert. Josef ist der Schutzpatron der Arbeiter, vorrangig der Zimmerleute, der Ehepaare, der Familien und der Kinder.

Geschichte

In frühen christlichen Darstellungen trat Josef nur als unbedeutende Randfigur auf oder er fehlte teilweise auch ganz. Die Bibel erzählt von einem bereits in die Jahre gekommenen Josef, welcher sich, als er die Schwangerschaft Marias bemerkte, von ihr trennen wollte. Doch ein Engel berichtet ihm von der göttlichen Empfängnis Marias und beide bleiben in jungfräulicher Ehe vereint. Der Hl. Josef floh mit Maria und Jesus vor Herodes nach Ägypten und kehrte nach Herodes Tod nach Nazareth zurück. Letztmalig wird in der Heiligen Schrift von Josef berichtet, als er mit Maria und dem zwölfjährigen Jesus zu Ostern eine Pilgerreise nach Jerusalem unternimmt. Mehr gibt die Bibel über Josef nicht Preis und auch über seinen Tod wird nicht berichtet.
St. Josef wird seit dem 10. Jahrhundert als Gedenktag begangen. Warum das Datum gerade auf den 19. März fiel ist nicht eindeutig belegt.

„Wenn’s erst einmal Josefi ist, endet der Winter auch gewiss.“

Diese sogenannten Bauernregeln basieren auf langjährig gesammelten Beobachtungen von Bauern über das Wetter. Da gerade sie auf das Wetter angewiesen waren und sind, ist es nicht verwunderlich, dass sie jahrhundertelang ihre Beobachtungen in Form von Reimen, den „Bauernregeln“ festhielten. Zum 19. März gibt es einige dieser Bauernregeln:

Ist’s am Josefstag schön, kann’s nur gut weitergehen.
Ist es klar am Josefstag, spart er uns viel Not und Plag.
Josef klar, gibt ein gutes Honigjahr.
Ein schöner Josefstag bringt ein gutes Jahr.
Am Josefstag soll der faulste Bauer auf seinem Acker sein.

Krokus Blume

Kalendarischer Frühlingsanfang

Und gleich am nächsten Tag ist noch ein sehr erfreuliches Datum zu feiern, heuer fällt auf den 20. März bereits der kalendarische Frühlingsbeginn. Wir freuen uns schon sehr darauf, da ja mit der wärmeren Jahreszeit wieder viele Freizeitaktivitäten, wie Rad fahren, wandern, oder einfach die Sonnenstrahlen  genießen, möglich sind.