Ehrlich gesagt bin ich schon den ganzen Tag etwas nervös. Aber das geht nicht nur mir so. Schon lange möchte ich in den Stuibenfällen Canyoning machen. Ich habe schon von vielen Leuten gehört, wie viel Spaß das macht. Heute ist es endlich so weit. Mit meinen Vereinskollegen der Faschingsgilde Höfen treffen wir uns mit dem erfahrenen Bergführer Jörg Brejcha zum Canyoning.

Am Parkplatz des Umspannwerks geht es los. Wir bekommen einen Neoprenanzug, einen Canyoninggurt und einen Helm. Zusammen wandern wir nun eine halbe Stunde auf dem Hermannsteig bis zum Beginn der Stuibenfälle. Jörg erklärt uns die Verhaltens- und Sicherheitsregeln.

Nach einer ersten Abkühlung im kleinen Plansee beginnt die Tour mit einem Sprung von 4 Metern in ein tiefes Becken. Es kostet mich einiges an Überwindung, schlussendlich springe ich doch hinein. Wow, das war wirklich ein unglaubliches Gefühl. Nun macht sich das Adrenalin bemerkbar, meine Knie zittern und mein Puls rast. Wir klettern und schwimmen weiter durch tiefe Becken und Tümpel. Nun kommen wir zu einem großen Wasserfall. Wir werden von Jörg abgeseilt. Der erste Meter über die Kuppe ist etwas seltsam, weil man sich einfach zurücklehnt. An einem langen Seil geht es dann langsam hinunter. Mit den Füßen muss man sich vom Felsen weg drücken. Unten angekommen, löse ich den Karabiner von meinem Gurt und schwimme zu den anderen. Mit dem Neoprenanzug und Schuhen ist es gar nicht so einfach, sich im Wasser fortzubewegen. Wir gehen nun ein Stück zu Fuß durch das nur mehr knöchelhohe Wasser. Nun kommen verschiedene Gumpen und der große Wasserfall. Wir werden von 30 Metern abgeseilt. Ein paar Mutige werden nur bis zur Hälfte abgeseilt und springen von 15 Metern hinunter. Ich bekomme schon beim Zuschauen eine Gänsehaut. Langsam kommen wir zum Ende der Tour.

Canyoning macht wirklich riesigen Spaß und ist perfekt für Leute, die gerne ein bisschen Adrenalin in den Adern spüren. Es war wirklich toll, mit Jörg die Tour zu machen, weil er sich super auskennt, viel Erfahrung hat und dazu noch eine beruhigende Art.
Eine Canyoning-Tour mit Jörg ist für Gäste der Naturparkregion Reutte mit der Aktiv Card übrigens ermäßigt!

Am Abend treffe ich mich mit Freunden und wir beschließen, den aufregenden Tag bei Didi’s „just 4 wurscht“ ausklingen zu lassen. Didi hat vor kurzem eine Imbissbude in Mühl eröffnet. Ich habe schon viel davon gehört, nun wird es Zeit, selbst zu erkunden, was dort geboten ist. Auf der Karte gibt es verschiedene Burger, Wurst, Salat und natürlich Pommes. Wir bestellen Burger und setzen uns in den kleinen Garten. Was man auf den Bildern nicht sieht, es schmeckt wirklich sehr gut!
„just 4 wurscht“ sieht im ersten Moment vielleicht aus wie eine Imbissbude, damit hat es für mich allerdings nichts zu tun. Super Qualität und ausgezeichnete Gastfreundlichkeit überzeugen mich. Das war nicht mein letzter Besuch bei „just 4 wurscht“, das steht fest.

Ein aufregender Tag mit vielen neuen Eindrücken geht zu Ende! Vielen Dank an Jörg für die spannende Tour durch die Stuibenfälle und an Didi für die Verpflegung und den lustigen Abend!

Und zum Abschluss gibt es noch zwei Videos vom Canyoning für euch …