Ein richtig guter Kaiserschmarren ist ja allgemein sehr beliebt, besonders bei meiner Familie. Heute erzähle ich euch, wie ich zu meinem Rezept eigentlich gekommen bin. Vor ca. 25 Jahren bewirtschaftete meine Freundin die Vilser Alm, da war ich recht oft zu Besuch. Mein damals zwei jähriger Sohn bestellte zu jeder Tageszeit immer einen Kaiserschmarren, weil dieser besonders gut war. So blieb mir nichts anderes übrig, als dieses Geheimrezept zu übernehmen und das hat sich ausgezahlt. Er gelingt einfach immer.

Man braucht für 2 Personen:
4 Eier
24 dag Mehl
0,4 l Milch
1 Pr. Salz
Öl zum Backen

Zuerst trenne ich die Eier und schlage das Eiklar zu einem festen Schnee auf. In einer separaten Schüssel rühre ich Eigelb, Milch, Mehl und Salz zusammen und hebe das Eiklar vorsichtig darunter.

Ich heize in einer eher kleinen Pfanne das Öl auf und gebe mit einer Kelle einen Schöpfer Teig hinein. Wenn die untere Seite hellbraun ist, drehe ich den Fladen um, warte ein wenig und beginne mit 2 Holzgabeln den Teig in kleine Fetzen zu reißen. Mische alles noch einmal gut durch um die gewünschte „Farbe“ zu erhalten und serviere direkt von der Pfanne in den Teller. Puderzucker gibt jeder selber darüber. Wir essen dazu selbst gemachte Preiselbeermarmelade und Apfelmus. Köstlich ist auch Zwetschkenröster mit einem Schuss Rum. Genauso könnte man geschälte Apfelschnitze in den Teig geben, es gibt hier viele Variationen.
Viel Spaß beim Ausprobieren!