Der Fasching ist schon fast vorbei und die Faschingskrapfen haben mir wieder mal viel zu gut geschmeckt.

Ich schau in den Spiegel und es stellt sich die Frage: Hose eine Größe größer oder mehr Sport? Die Faschingskrapfen waren einfach zu gut. Aber eigentlich bleibt mir eh keine Wahl, ich arbeite ja da, wo andere Urlaub machen und habe daher jede Menge Freizeitmöglichkeiten in der Naturparkregion Reutte. Also ist Shoppen keine Option – Abnehmen mit Spaßfaktor steht auf dem Programm. Die Loipen sind gespurt, die Pisten perfekt gewalzt und der Himmel strahlend blau. Auch Joggen könnte ich gehen, die Winterwanderwege sind alle geräumt und momentan nicht eisig, das wäre was für morgen, da hab ich nur kurz nach dem Mittagessen Zeit, dann rufen meine Oma-Pflichten und ich freu mich schon sehr, dass ich auf meine kleine Enkeltochter aufpassen darf.

Heute ist so schönes Wetter und noch dazu Dienstag, das heißt es ist Tourenabend auf den Hahnenkamm, abenteuerlich und sehr Kalorien verbrauchend. Also ab in den Keller, Felle auf die Skier, Rucksack packen und los geht’s. Zuerst mit dem Auto zum großen Parkplatz der Reuttener Seilbahnen. Vom oberen Parkplatz komme ich ganz gemütlich auf die Piste und beginne meinen Aufstieg. Der Mond steht ganz romantisch am sternenbesetzten Himmel, sodass sogar jetzt bei Nacht der Schnee leuchtet– es gibt doch einfach nichts Schöneres als ein paar Stunden in der Natur verbringen zu dürfen. Das steilste Stück über den Schüttler kostet mich viel Kraft und Schweiß aber schön langsam setze ich Schi vor Schi und komme gut vorwärts. Das Gedankenkarussell im Kopf kommt zum Stillstand – atmen, ein Schritt nach dem anderen – nichts anderes zählt mehr. Nach dem schweißtreibenden Anstieg sehe ich schon die hell erleuchteten Fenster der Cilli Hütte vor mir und freue mich schon auf eine gute Tasse Tee und eine verdiente Pause in der warmen Stube. Nächstes Mal ist die Singerhütte oder das Panoramarestaurant dran – Abwechslung muss sein und irgendjemanden aus meinem Bekanntenkreis treffe ich immer. Nach einem netten Plausch mit einem ehemaligen Schulkollegen, den ich schon Jahre nicht mehr gesehen habe, mache ich mich zur Abfahrt bereit. Diese Abfahrt werde ich mit Sicherheit sehr genießen – hab ich mir die Höhenmeter doch redlich verdient. Und standhaft bin ich auch geblieben – nur Tee, kein Hefeweizen – der Hosengröße zuliebe.