Der Winter hat bereits Einzug gehalten und auch wenn der Schnee noch auf sich warten lässt, gibt es viele schöne Möglichkeiten, Eindrücke zu sammeln. Dabei darf natürlich die Kamera nicht fehlen, um die schönsten Momente festzuhalten. Der Winter bringt einige Herausforderungen für das perfekte Foto mit sich. Darum hab ich für euch wieder ein paar Tipps, die euch vielleicht dabei helfen, Wintermotive perfekt zu fotografieren.

Schöne Bilder kann jeder machen und dafür braucht es nicht die teuerste Ausrüstung. In meinem Blog „Tipps für schöne Urlaubsbilder“ könnt ihr nochmals nachlesen, worauf es ankommt und worauf ihr achten könnt aber nicht müsst 😉 Aber Achtung, gerade im Winter sollte man vorsichtig sein. Die Minus-Grade reduzieren schnell die Akkuleistung der Kamera als auch des Handys. Daher achtet darauf, dass ihr evtl. mitgeführte Ersatz Akkus aber auch Handy und Kompaktkameras wenn ihr diese gerade nicht im Einsatz habt nah am Körper tragt um diese warmzuhalten (z.B. in der Hosentasche oder der Innentasche der Jacke).

Aber nicht nur die Akkuleistung kann zum Problem werden. Die eisigen Minus-Grade können der Kamera und dem Handy schaden. Um auf Nummer sicher zu gehen schadet ein Blick in die Bedienungsanleitung des Gerätes nicht, in den technischen Daten findet ihr die empfohlenen Betriebstemperaturen.

TIPP: Beim Wechsel vom Kalten ins Warme achtet darauf, die Kamera nicht einem zu plötzlichen Temperaturwechsel auszusetzen. Dabei besteht sonst die Gefahr, dass sich Kondenswasser bildet und dieses im Gerät Schäden anrichten kann. Generell gilt hierbei, das Gerät langsam an die Temperaturunterschiede zu gewöhnen.

Unterbelichtung

Im Winter gibt es einige Stolperfallen zu umgehen. So kann es passieren, dass man eine tolle weiße Winterlandschaft fotografiert und dann bemerkt, dass das Bild unterbelichtet ist. Das liegt daran, dass größere weiße Flächen den Belichtungsmesser der Kamera irritieren. Die Belichtungsautomatik registriert zu viel Licht und möchte dies automatisch verbessern.

Über die Funktion „Belichtungskorrektur“ kann man Einstellungen vornehmen, um eine Unterbelichtung zu vermeiden. Seid experimentierfreudig und testet verschiedene Einstellungen aus. Ihr könnt auch den ISO-Wert ändern, auch die meisten Handykameras verfügen bereits über diese Einstellung sogar in den unterschiedlichen Programmen. Wenn ihr den ISO-Wert um die Hälfte reduziert, verdoppelt sich auch die Lichtmenge. Viele Kameras verfügen jedoch auch über spezielle Programme (z.B. „Schnee-Programm“).

Weißabgleich

Solltet ihr beim Betrachten eurer Ergebnisse feststellen, dass die Farbstimmung zu wünschen übrig lässt, ärgert euch nicht. Farben lassen sich mit Hilfe einer Bildbearbeitungssoftware gut nachbearbeiten. Beispielsweise kann mit Fotofiltern die Lichtstimmung verändert oder Farbtöne selektiv verstärkt oder abgeschwächt werden.

TIPP: Achtet darauf, dass die Belichtungszeit bei kleineren Blenden länger ist. Das Motiv sollte also möglichst statisch sein, da ein bewegliches Motiv unweigerlich unscharf wird.

WINTERMOTIV

Makroaufnahme

Sucht nach Details im Motiv. Im Winter lassen sich vielfältige Makroaufnahmen machen. Beispielsweise könnt ihr versuchen, verschneite Tannenzapfen, Eisblumen, Äste oder Schneeflocken zu fotografieren. Bei Makroaufnahmen ist vor allem auf die Schärfe und die optimale Nähe zum Motiv zu achten. Auch hier gilt wieder: Traut euch aus der üblichen Perspektive raus und experimentiert mit dem Blickwinkel, dabei können faszinierende Bilder entstehen.

Digitale Kompaktkameras bieten bereits ein voreingestelltes Makroprogramm an. Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Blende einzustellen, dann sollte eine kleine Blende verwendet werden, um möglichst scharfe Bilder zu bekommen (z.B f11 bis f22)

 

Lichtstimmungen einfangen

Gerade in den Morgen- & Abendstunden lassen sich optimale Farbstimmungen erfassen. Weiche und harmonische Farben und lange Schatten bauen Spannung auf, anders herum können aber auch harte Kanten, dunkle Farben und schöne Rottöne das Motiv interessant wirken lassen. Auch Gegenlichtaufnahmen haben einen besonderen Reiz. Die Sonne gibt dem Schnee besonderen Glanz und die Kanten und Konturen wirken noch intensiver. Auch hier: Je kreativer und experimentierfreudiger ihr seid, desto interessanter fällt das Ergebnis eures Fotos aus.

Winterlandschaften aus der Naturparkregion Reutte

Hier findet ihr eine kleine Auswahl von tollen Plätzen die ihr auch im Winter gesehen haben müsst.

Natürlich hoffe ich wie immer, dass für euch der ein oder andere hilfreiche Tipp dabei war und würde mich freuen, wenn ihr mir eure Ergebnisse wieder zukommen lasst.