Stille, Sonne und eine unberührte Winterlandschaft. Letzte Woche hat Frau Holle den ersten Schnee bei uns fallen lassen und darum dachte ich mir, ich nehme euch gleich in dieser Woche zu einer kleinen Winterwanderung mit.

Los geht´s, meine beiden Vierbeiner Balu und Filou bekommen ihre Wintermäntel angezogen, damit ihnen nicht zu kalt wird, da die zwei kein Unterfell haben. Wir starten unseren Spaziergang direkt in Rieden und laufen Richtung Riedener See.

Die wunderschöne schneebedeckte Landschaft glitzert richtig durch das einstrahlende Sonnenlicht. Unsere zwei Burschen genießen sichtlich den Spaziergang im Schnee. Die Gelegenheit wird natürlich auch gleich von den zwei wahrgenommen und es wird eine Runde Schnee-getaucht.

Weiter dem Weg entlang öffnet sich ein traumhaftschöner Blick auf den See und lädt fast schon zum Verweilen ein, wären da nicht die winterlichen Temperaturen von -9°C.
Der Weg führt uns weiter durch einen schneegezuckerten Wald, der fast schon märchenhaft wirkt. Am Wegesrand kann man schon viele verschiedene Tierspuren im Schnee entdecken und Balu muss sich natürlich auch gleich mit seinen vier Pfoten dazugesellen.

Die kleine Schleuse am Ende unserer Wanderung lässt immer noch Wasser durchdringen aber die ersten Eiszapfen fangen bereits an sich zu bilden. Im seichten Gewässer tummeln sich 4 Enten die sich trotz minus Temperaturen sichtlich wohlfühlen. Es ist doch sehr interessant was man alles sieht bei so einer kleinen Runde um den Riedener See.
Am Ende unserer Runde merkt man auch schon den zwei Fellnasen an, dass es ihren Pfötchen zu kalt geworden ist und sie froh sind, wieder im warmen Auto Platz zu nehmen.

Ich empfehle diese Runde gerne, da hier jeder auf seine Kosten kommt, egal ob Zwei- oder Vierbeiner.

Gerne gebe ich euch noch ein paar interessante Infos zum Riedener See weiter. Wusstet Ihr zum Beispiel, dass der Riedener See im Winter nicht zufriert? Der Grund dafür sind unterirdische Quellen, die für leichte Bewegung unterhalb der Wasseroberfläche sorgen. Der Riedener See wird durch sein kalkhaltiges Wasser auch als Kalk-Quellmoor bezeichnet. Ein besonderes Highlight, im See liegen Baumstämme die etwas an ein Mikado Spiel erinnern. Mit der Zeit sind diese zugewachsen und durch die besonderen Eigenschaften des Wassers können Sie nicht wirklich zersetzt werden. Was im Sommer wie im Winter eine einzigartige Naturkulisse schafft.

Ich hoffe euch hat dieser kleine Ausflug gefallen.